Veranstaltungskaufleute

Beschreibung

Der Arbeitsplatz als Veranstaltungskauffrau/ Veranstaltungskaufmann (VK)

Der Einsatz erfolgt in Betrieben, die der Veranstaltungsbranche zugehören. Dies können z. B. sein: Konzertveranstalter, Gastspieldirektionen, Künstleragenturen, Künstlermanager, Marketing- und Eventagenturen, Messe- und Ausstellungs-gesellschaften, Veranstalter von Kongressen, Tagungen, Konferenzen und Seminaren sowie von kulturellen oder gesellschaftlichen Veranstaltungen, Professional Congress Organizer, Messebaufachunternehmen, Betreiber von Veranstaltungsstätten und Unternehmen der ausstellenden Wirtschaft. Hierzu zählen Unternehmen aller Wirtschaftszweige für die Präsentationen auf Messen und anderen Veranstaltungen sowie die Durchführung innerbetrieblicher Veranstaltungen ein wesentliches Marketinginstrument sind. Arbeits- und Ausbildungsplätze sind ebenfalls in der kommunalen Verwaltung vorhanden (Stadt- und Mehrzweckhallen, Stadtmarketing-, Kultur- und Jugendämter).

Veranstaltungskaufleute nehmen Aufgaben im Rahmen der Planung, Organisation, Durchführung und Nachbereitung von Veranstaltungen wahr. Unter Beachtung ökonomischer, ökologischer sowie rechtlicher Grundlagen konzipieren, koordinieren und vermarkten sie zielgruppengerecht eigene und fremde Veranstaltungsdienstleistungen.

Während der Ausbildung erwerben Veranstaltungskaufleute folgende Fähigkeiten und Kompetenzen:

  • Veranstaltungen konzipieren und organisieren:

    • Kunden beraten, informieren und betreuen,
    • an der Entwicklung von zielgruppengerechten Veranstaltungskonzepten mitwirken,
    • Konzepte und Ergebnisse präsentieren,
    • Angebote einholen, Unterlagen von Künstlern/Künstlerinnen beschaffen, ordnen und archivieren, Verträge aushandeln,
    • Kosten- und Gewinnpläne erstellen,
    • Ablauf- und Regiepläne erstellen; dabei je nach Veranstaltungsart mit Künstlern/Künstlerinnen, Architekten/Architektinnen, Designern/Designerinnen, Technikern/Technikerinnen, Produzenten/Produzentinnen und Agenten/Agentinnen zusammenarbeiten,
    • Veranstaltungsrisiken kalkulieren und bewerten,
    • alle an einer Veranstaltung beteiligten Arbeiten, Stellen, Firmen und Mitwirkenden koordinieren,
    • veranstaltungstechnische Anforderungen, Gegebenheiten und Vorschriften berücksichtigen, beispielsweise in Fragen der Sicherheit, der Infrastruktur (Verkehrsanbindung, Verpflegung, Toiletten, Parkplätze) oder bezüglich des Schutz- und Ruhebedürfnisses von Anwohnern,
    • Endkalkulationen und Erfolgskontrollen durchführen.
  • Veranstaltungen durchführen:

    • Ablauf- und Regiepläne umsetzen, dabei je nach Veranstaltungsart mit allen Beteiligten zusammenarbeiten,
    • veranstaltungstechnische Einrichtungen, Veranstaltungs- und Organisationsabläufe überwachen.
  • im Marketing den Veranstaltungsmarkt beurteilen, Marketingkonzepte erarbeiten und durchführen

    • kaufmännische Aufgaben erledigen, z. B. Organisationsabläufe und Verwaltungsprozesse gestalten und organisieren, kaufmännische Geschäftsvorgänge bearbeiten und Kalkulationen durchführen sowie personalwirtschaftliche Vorgänge bearbeiten
    • Datenverarbeitung sinnvoll einsetzen

Weitere Informationen zum Berufsbild erhalten Sie unter (www.berufenet.arbeitsagentur.de)

Welche Aufnahmevoraussetzungen müssen erfüllt sein?

Aufgenommen in die Berufsschule werden Auszubildende mit einem entsprechenden Ausbildungsvertrag. Die Anmeldung erfolgt über die Ausbildungsbetriebe.

Nach dem Berufsbildungsgesetz ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. Die Unternehmen verlangen jedoch in der Regel mindestens den mittleren Schulabschluss (Fachoberschulreife).

Welche Abschlüsse/ Berechtigungen kann ich erwerben?

  • Nach erfolgreichem Abschluss des Berufskollegs erhalten Sie den Berufsschulabschluss für den Ausbildungsberuf „Veranstaltungskauffrau/Veranstaltungskaufmann“.
  • Nach erfolgreichem Abschluss der Prüfung vor der IHK sind Sie „Veranstaltungskauffrau bzw. Veranstaltungskaufmann“.
  • Wenn Sie bereits über den schulischen Teil der Fachhochschulreife verfügen, erwerben Sie mit ihrer Ausbildung die volle Fachhochschulreife.

Der mittlere Schulabschluss (Fachoberschulreife) kann erworben werden, wenn die notwendigen Englisch-Kenntnisse nachgewiesen werden und der Berufsschulabschluss mit einer Durchschnittsnote von mindestens 3,0 erworben wird.

Wie ist der Bildungsgang organisiert?

    Unterrichtsfächer:

  • Dienstleistungsprozesse
  • Veranstaltungsmanagement
  • Steuerung und Kontrolle
  • Wirtschaftsinformatik
  • Deutsch/Kommunikation
  • Religionslehre
  • Sport
  • Politik/Gesellschaftslehre

    Dauer:

  • Drei Jahre
  • Eine Verkürzung ist bei entsprechender schulischer Vorbildung oder guten Leistungen in Schule und Betrieb möglich. Ein Antrag auf Verkürzung muss bei der Industrie- und Handelskammer gestellt werden.

    Unterrichtsorganisation:

  • Der Unterricht findet in Teilzeitform, an zwei Tagen in der Woche statt.
  • Es werden 12 Std. Unterricht pro Woche erteilt.

Für jeden Abschluss einen Anschluss: welche Bildungsangebote können angeschlossen werden?

Am Rudolf-Rempel-Berufskolleg können Sie sich nach der Berufsausbildung weiter qualifizieren.

  • In der Fachoberschule Klasse 12 können Sie in einem Jahr die Fachhochschulreife erwerben.
  • In der Fachoberschule Klasse 13 können Sie in einem Jahr das Abitur erwerben.

Beide Bildungsgänge werden in Vollzeitform angeboten.

  • In der Fachschule für Wirtschaft können Sie, in der Regel nach 3 Jahren, die Prüfung zum/zur Staatlich geprüften Betriebswirt/-in ablegen. Der Unterricht findet berufsbegleitend statt. In Kooperation mit der Fachhochschule des Mittelstandes kann diese Ausbildung auch mit einem Bachelor of Arts in Betriebswirtschaft kombiniert werden.

Weitere Fort- und Weiterbildungsangebote finden Sie auf den Seiten der Weiterbildungsträger:

http://www.bwb-bielefeld.de/
http://www.bow.de/

Projekte

Besondere Projekte und Angebote:

  • Eventtag der Veranstaltungskaufleute

    Jährlich veranstaltet das Rudolf-Rempel-Berufskolleg den Event-Tag der Veranstaltungskaufleute. Hier stellen Schüler/innen Projekte vor, die sie zusammen mit den Ausbildungsbetrieben durchgeführt haben. Zur Präsentation nutzen die Schülerinnen und Schüler unterschiedlichste Möglichkeiten: Demonstrationen, Ausstellungen, Präsentationen u. v. m. Fachvorträge von externen Spezialisten ergänzen das Programm.

Ansprechpartner

Haben Sie weiteren Informations- oder Beratungsbedarf?

Bitte wenden Sie sich an die Abteilungsleitung:
Diana Herdemerten hdm@remove-this.rrbk.de

oder an die Bildungsgangleitung: 

Benjamin Ingram igm@rrbk.de 
Telefon +49 521 515410

 

Anmeldung

Berufsschule

Wie erfolgt die Anmeldung?

  • Der Ausbildungsbetrieb sollte die Auszubildenden über die Internet-Seite der Stadt Bielefeld anmelden: www.schueleranmeldung.de/Betriebe.
  • Ersatzweise kann auch eine schriftliche Anmeldung erfolgen (Anmeldeformulare siehe unten).

Wer erhält die schriftliche Anmeldung?

  • Per Fax an das Rudolf-Rempel-Berufskolleg senden: 0521 515406 oder
  • per Post an das Rudolf-Rempel-Berufskolleg schicken, An der Rosenhöhe 5, 33647 Bielefeld oder
  • im Schulbüro abgeben: An der Rosenhöhe 5, 33647 Bielefeld.

Wann ist die Einschulung?

Anmeldeformulare

Online über www.schueleranmeldung.de/Betriebe 

Voraussetzung zur Verwendung eines Notebooks am Rudolf-Rempel-Berufskolleg

Notebooks/Tablets, die im Unterricht des Rudolf-Rempel-Berufskollegs eingesetzt werden, müssen die folgenden technischen Voraussetzungen erfüllen:

  • WLAN- oder LAN-Netzwerkkarte (ein LAN-Anschluss bietet Geschwindigkeitsvorteile und wird von uns empfohlen)
  • Tastatur
  • Aktuelles Betriebssystem (Windows wird von uns empfohlen, da es auch auf den Schulrechnern installiert ist)

Die folgenden Komponenten/Hinweise sind optional, können aus Sicht der Schule aber zu einem reibungslosen Einsatz der Geräte im Unterricht beitragen:

  • USB-Anschlüsse
  • Computermaus
  • Angemessen große Bildschirme
  • Garantieverlängerung

Bei Fragen zu den Voraussetzungen wenden Sie sich bitte an das DV-Team der
Schule: dvteam@remove-this.rrbk.de.    

Voraussetzungen für Notebooks als PDF-Datei  

 

Einschulung

Neue Unterstufen der Berufsschule (Teilzeit):

Mittwoch, 18. August 2021

Teil 1:  07:45 - 09:15 Uhr (Raumplan)

  • Industriekaufleute (Teilzeit) in Raum B411,
  • Groß- und Außenhandelskaufleute im Schüleraufenthaltsbereich,
  • Medizinische Fachangestellte im Forum und
  • Zahnmedizinische Fachangestellte im Forum.

Teil 2:  08:30 - 10:00 Uhr (Raumplan)

  • Rechtsanwalts- und Notariatsfachangestellte in Raum C133,
  • Sport- und Fitnesskaufleute in Raum B411,
  • Steuerfachangestellte im Schüleraufenthaltsbereich,
  • Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte in Raum A104 sowie
  • Versicherungs- und Finanzkaufleute im Forum.

Teil 3: 11:30 - 12:55 Uhr (Raumplan)

  • Fachkräfte für Lagerlogistik (Teilzeit) im Forum,
  • Fachlageristen im Forum,
  • Kaufleute im Gesundheitswesen Raum C133 und
  • Veranstaltungskaufleute Raum B411.

Teil 4: 12:10 - 13:40 Uhr (Raumplan)

  • Immobilienkaufleute im Forum,
  • Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung (Teilzeit) Raum B411 sowie
  • Personaldienstleistungskaufleute Raum A210. 

Einschulung ab Donnerstag, 19. August 2021

Blockklassen

Der erste Block des neuen Schuljahres (siehe Blockplan) wird am Donnerstag, 19. August 2021, im Rahmen des normalen Unterrichts eingeschult. Alle anderen Blockklassen kommen am jeweils ersten Tag des Blocks zur Schule. Die notwendigen Einschulungsinformationen werden dann in der ersten Unterrichtsstunde bekannt gegeben.

Einschulung ab Freitag, 20. August 2021

Justizfachangestellte

Die Justizfachangestellten des neuen Schuljahres werden am Freitag, 20. August 2021 eingeschult. Die Einschulung findet im Raum A111 (siehe Raumplan) ab 8:30 Uhr statt. Die notwendigen Einschulungsinformationen werden dann in der ersten Unterrichtsstunde bekannt gegeben. Im Anschluss findet der Unterricht nach dem Stundenplan statt.

Weitergeführte Klassen in Teilzeitform (Mittel-/Oberstufen):

Alle Schülerinnen und Schüler der Mittel- und Oberstufenklassen der Berufsschule in Teilzeitform kommen ab Donnerstag, 19. August 2021, an ihrem jeweils ersten Berufsschultag zum normalen Unterricht. Die notwendigen Einschulungsinformationen werden dann in der ersten Unterrichtsstunde bekannt gegeben.