Europawahl 2024

Europawahl 2024 am RRB

Schüler*innen der IK22a informieren sich in der Ausstellung der HE23b zum Thema „Europawahl 2024“

Wahlvorgang zur Europawahl-Juniorwahl 2024 in der HA23b

Wahlvorgang zur Europawahl-Juniorwahl 2024 in der HA22b

Im Vorfeld der diesjährigen Europawahl, bei der erstmals das Wahlalter bundesweit auf 16 Jahre gesenkt war, haben sich die Schülerinnen und Schüler am RRB intensiv mit der Thematik beschäftigt.

Zusätzlich zu den im Unterricht besprochenen Inhalten haben viele Schüler*innen die Möglichkeit genutzt, eine Ausstellung zu besuchen, die eine Klasse der Höheren Handelsschule mit ihrem Lehrer vorbereitet hatte. Hier konnten sich die Schüler*innen u.a. über Fraktionen im EU-Parlament informieren und sich austauschen, z.B. über die Bedeutung der EU in der Welt im Vergleich zur Bedeutung einzelner Länder in der globalen Welt. Beim anschließenden Quiz mit Kahoot haben die Schüler*innen mit viel Spaß und Engagement ihr Wissen zu bekannten und neu erworbenen Kenntnissen zur EU und zur Europawahl 2024 unter Beweis gestellt.

Außerdem haben 12 Klassen aus dem Vollzeit- und Berufsschulbereich an der „Juniorwahl-Europawahl 2024“ teilgenommen. Nach unterrichtlicher Vorbereitung zu grundlegenden und aktuellen Aspekten zur Europawahl 2024 haben die Schüler*innen den real simulierten Wahlakt durchgeführt. Dabei haben sie den Ablauf des Wahlvorgangs konkret erlebt und als Wahlhelfer bei der Organisation sowie bei der Auszählung der Stimmen mitgewirkt. Wie auch beim Gesamtergebnis der Juniorwahl, an der bundesweit ca. 5.000 Schulen mit fast 1,5 Millionen Schüler*innen teilgenommen haben, hat auch am RRB die Partei „CDU/CSU“ die meisten Stimmen erhalten.

Bei den Schüler*innen hat die intensive und konkrete Auseinandersetzung mit dem Thema das Interesse für politische und demokratische Prozesse im Allgemeinen - und insbesondere natürlich auf der europäischen Ebene - sowie die Partizipationsbereitschaft geweckt und gefördert. Die aktuelle gesellschaftspolitische Situation zeigt, wie wichtig es ist, das Verständnis für demokratische Grundlagen und Prozesse zu stärken. Als Namensträgerin von Rudolf Rempel, einem überzeugten Demokraten in schwierigen Zeiten, und als Europaschule sehen wir an dieser Stelle einen besonderen Bildungsauftrag für uns.

|