Entlassfeier des ersten Jahrganges der Fachoberschule Polizei, Klasse 12

Der erste Jahrgang der Fachoberschule Polizei hat es geschafft!

Am 04.07.24 fand die feierliche Entlassung der am 10.08.2022 gestarteten Schüler*innen des ersten zweijährigen Bildungsgangs der Fachoberschule für Wirtschaft und Verwaltung mit dem Schwerpunkt Polizeivollzugsdienst am Rudolf-Rempel-Berufskolleg statt. In der Begrüßung stellte die Schulleiterin, Frau Stefanie Buddenberg, die Besonderheiten dieses innovativen Schulversuches dar, der in Kooperation des Innenministeriums und des Ministeriums für Schule und Bildung initiiert wurde und an 11 Standorten in NRW im Jahr 2022 an den Start gegangen ist. Für diesen ersten Durchgang des Schulversuchs ist das Rudolf-Rempel-Berufskolleg der einzige ausgewählte Standort in OWL. Schüler*innen mit einem mittleren Schulabschluss erwerben hier in zwei Jahren die Fachhochschulreife und eine vorbehaltliche Einstellungszusage für das duale Bachelorstudium an der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung, verbunden mit einer Übernahme als Polizeikommissar*in in den gehobenen Dienst. Mit diesem attraktiven Angebot öffnet die Polizei ihre Ausbildungsmöglichkeiten erstmalig für eine deutlich jüngere Klientel, die zudem ohne das Abitur starten kann. Das landesweit große Interesse an diesem Bildungsgang spricht dafür, dass dies ein Schritt in die richtige Richtung ist.

Anschließend richteten der Erste Polizeihauptkommissar, Eckhard Kabelitz, und Frau Rittinghaus, Schulfachliche Dezernentin der Bezirksregierung Detmold, ihre Grußworte an die stolzen Absolvent*innen. Hierbei betonte Herr Kabelitz, dass dieser Schulversuch als Erfolgsmodell verstanden werden kann, der den 28 erfolgreichen Absolvent*innen vielfältige Einblicke in den Beruf ermöglicht hat und freut sich, sie am 02.09.2024 zum dualen Studium an der Fachhochschule der Polizei begrüßen zu dürfen. Frau Rittinghaus betonet in ihrem Grußwort, dass die FOS Polizei jetzt schon ein Erfolgskonzept darstellt, da eine Erweiterung auf 15 Standorte erfolgte, teilweise schon in Mehrzügigkeit und damit die Sicherung von Fachkräften im wichtigen Bereich der öffentlichen Sicherheit für den öffentlichen Dienst insgesamt gelungen sei.

In ihrer Festrede betonte Frau Dr. Sandra Müller-Steinhauer, Polizeipräsidentin Bielefeld, dass sie in der von vielen Seiten beklagten Generation Z eine Chance für den anspruchsvollen Beruf der Polizist*in sieht, da diese Generation für Überzeugungen lebt und arbeitet und macht, wobei Geld und Status eine eher untergeordnete Rolle spielen. Sie mache das, was sie wirklich will und wofür sie einsteht. Dieses Pfund sollten die künftigen Polizist*innen nutzen, insbesondere hinsichtlich des Artikels 1 des Grundgesetzes, der nicht nur besagt, dass die Würde des Menschen unantastbar ist, sondern in Absatz 2 alle staatlichen Gewalten dazu verpflichtet, diese zu achten und zu schützen. Dies solle der Hauptansporn für das bevorstehende duale Studium und den künftigen Berufsweg sein, betonte Frau Dr. Müller-Steinhauer.

Die Schülerrede von Mika Burghardt zeigte auf, wie stolz alle Absolvent*innen auf ihren gewählten Berufsweg sind und wie zugehörig sie sich alle bereits jetzt dem Team 110 fühlen. Musikalisch begleiteten die Kollegen Dave Pearson und Andreas Lambrecht durch das Programm und Ben Winkler, Schüler des ersten Jahrganges der FOS Polizei, unterstützte die beiden Lehrkräfte in ihrer musikalischen Darbietung.

|