Schulprogramm

  1. Das Schulprogramm des Rudolf-Rempel-Berufskollegs orientiert sich an den von der Schulkonferenz verabschiedeten Leitideen.

Leitideen

Vorbild Rudolf Rempel

Rudolf Rempel war nicht nur ein erfolgreicher Bielefelder Kaufmann. In der Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelte er auch ein starkes politisches Engagement für demokratische Rechte und die Beseitigung sozialer Missstände, was für einen Kaufmann seiner Zeit ungewöhnlich war. Sein politisches Engagement war stets ein Engagement für seine Heimatstadt.
Rudolf Rempel hat in der Vergangenheit in seiner Person Eigenschaften vereinigt, die den Schülerinnen und Schülern vorbildhaft für die Gestaltung der eigenen Zukunft sein können:

  • berufliche Kompetenz als Kaufmann,
  • Bereitschaft und Mut, auch bei gesicherter Existenz für die demokratischen Rechte einzutreten und sich politisch zu engagieren,
  • Engagement für soziale Probleme seiner Zeit.

Ziele der Bildungsarbeit

Die Ziele unserer Bildungsarbeit knüpfen an das Vorbild Rudolf Rempels an und nehmen darüber hinaus die jeweils aktuellen Herausforderungen an.
Bildungsprozesse werden dabei in dem Bewusstsein konzipiert, dass

  • nur mit den Anstrengungen aller Beteiligten Erfolge erzielt werden.
  • für die Unterrichtsentwicklung die Vermittlung zukunftsorientierter beruflicher, gesellschaftlicher und personaler Handlungskompetenz im Mittelpunkt steht.
  • die Personalentwicklung der Lehrenden eine Voraussetzung für die Initiierung erfolgreicher Bildungsprozesse ist.
  • die Organisationsentwicklung Unterstützungssysteme bereitstellt, um die beabsichtigten Bildungsprozesse zu ermöglichen.

Zukunftsorientierte Unterrichtsentwicklung

Bildung muss zukunftsorientiert sein. Die vermittelten Kompetenzen orientieren sich an den aktuellen Herausforderungen von Wirtschaft und Gesellschaft sowie an den geltenden Richtlinien und Lehrplänen. Insbesondere stehen folgende Themen im Mittelpunkt:

  • Kaufmännische Kernkompetenzen, um berufliche Tätigkeiten in Wirtschaft und Verwaltung erfolgreich ausüben zu können.
  • Wirtschaftliche und politische Entwicklungen im Binnenmarkt Europa sowie die Herausforderungen der Globalisierung und des (über-) regionalen Arbeitsmarktes.
  • Reflektierte Mediennutzung angesichts der digitalen Transformation der Gesellschaft.
  • Berücksichtigung des Spannungsverhältnisses von Ökonomie und Ökologie (Sustainable Developement Goals der Vereinten Nationen).
  • Ermutigung zur aktiven und kritischen Teilnahme am Leben der Stadt und der Region sowie zur Teilnahme an aktuellen politischen Diskussionen.
  • Erziehung zur Selbstbestimmung in sozialer Verantwortung, zur Selbstverantwortung sowie zur friedlichen Auseinandersetzung mit Werten und Wertsystemen. Erwerb von Beurteilungs- und Entscheidungskompetenz.

Unterrichtsentwicklung und Kooperation

Erfolgreiche Bildungsprozesse werden ermöglicht und unterstützt durch Kooperationen mit außerschulischen Partnern.

Die bewusste Öffnung von Unterricht und Schulleben bedeutet eine Bereicherung und zeigt, dass wir uns verpflichtet fühlen Bildungsprozesse an den Erfordernissen der Gesellschaft auszurichten.

Das Rudolf-Rempel-Berufskolleg ist mit der Stadt Bielefeld als Schulträger eng verbunden: es leistet mit der Berufsausbildung einen direkten Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung Bielefelds und der Region, qualifiziert Jugendliche in der vorberuflichen Bildung und leistet mit der Weiterbildung einen Beitrag zur Führungskräfteentwicklung der Region.

Personalentwicklung

Ohne die engagierte Arbeit der Lehrkräfte ist erfolgreiche Bildungsarbeit nicht denkbar.

Die Anforderungen an den Beruf und das Aufgabenprofil sind kontinuierlich erweitert worden. Die Fach-, Methoden-, Personal- und Medienkompetenz muss kontinuierlich aktualisiert werden. Hinzugekommen sind u.a. Aufgaben der individuellen Förderung, der Integration (z.B. von Geflüchteten), der Inklusion sowie der Evaluation der Bildungsarbeit.

Ein Personalentwicklungskonzept unterstützt die Unterrichtsentwicklung, um die Ressourcen der Lehrkräfte zu erhalten und zu entwickeln.

Organisationsentwicklung

Das Rudolf-Rempel-Berufskolleg will allen am Schulleben beteiligten Personengruppen einen Raum bieten, in dem sie erfolgreich lernen und lehren können. In einem komplexen und großen System, wie es das Berufskolleg darstellt, sind die Anforderungen an Transparenz und an strukturierte Prozesse sowie an klare Dokumentationsvereinbarungen besonders hoch.
Das Rudolf-Rempel-Berufskolleg versteht sich als lernendes System, das gemeinsam mit allen Beteiligten kontinuierliche Optimierungen anstrebt.

Gleichstellung - leitendes Prinzip für Unterrichts- Personal - und Organisationsentwicklung

Um die Gleichstellung der Geschlechter durch die Bildungsarbeit zu unterstüt-zen, werden folgende Ziele verfolgt:

Im Schulleben, bei schulischen Vorhaben, Projekten und bei der Gestaltung des Unterrichtes werden die unterschiedlichen Lebenssituationen und Interessen der Geschlechter berücksichtigt. Den Lernenden wird die Möglichkeit gegeben, ihre individuellen Fähigkeiten ungeachtet tradierter Rollenmuster zu entwickeln.

Die Gleichstellung der Geschlechter wird als durchgängiges Prinzip bei der Gestaltung des Arbeitslebens der Lehrkräfte angewendet, indem der Gleichstellungsgedanke systematisch in die Planung, Durchführung und Bewertung von Maßnahmen (entsprechend dem Gleichstellungsplan der Bezirksregierung) integriert wird

Gesundheitsförderung - leitendes Prinzip für Unterrichts- Personal- und Organisationsentwicklung

Die Qualität von Schule und Unterricht ist abhängig von der Gesundheit der Lernenden, der Lehrkräfte sowie aller Mitarbeitenden.

Deshalb sind der Schutz vor Gefährdungen, der Ausbau gesundheitsfördernder Strukturen und Achtsamkeit im Hinblick auf gesundheitsfördernde Strukturen als auch im Hinblick auf die individuellen Belastungssituationen von Lehrkräften Bestandteile des Gesundheitskonzeptes.

Bezogen auf den Unterricht sind gesundheitsbezogene Inhalte in die didaktischen Jahresplanungen integriert. Besondere Themen (Sucht, Gewalt, Ernährung, Bewegung) werden zielgruppenspezifisch aufgegriffen.

Schulkultur

Die Gestaltung der Schulkultur, d.h. der zwischenmenschlichen Beziehungen, ist eine wesentliche Aufgabe. Der Umgang miteinander ist geprägt durch gegenseitige Achtung und die Bereitschaft, auf den anderen einzugehen. Konfliktlösungen erfolgen respektvoll und unter Einhaltung der vereinbarten Regeln.

  1. Auf der Basis dieser Leitideen werden jeweils Arbeitsschwerpunkte (aktuell für das Schuljahr 2017/2018) diskutiert und verabschiedet.

Arbeitsschwerpunkte

Arbeitsplanung für besondere Projekte im Schuljahr 2017/2018

 

Thema

Zeitplanung 2017/2018

 

 

Erstes Quartal

(August - Oktober)

Zweites Quartal

(November - Januar)

Drittes Quartal

(Februar – April)

Viertes Quartal

(Mai bis Juli)

 

 

23.10. – 04.11. HF

21.12. – 06.01. BFT und WF

26.03. – 06.04. OF

21.05. – 25.05. PF/ 16.07. Beginn SF

1

Unterrichtsentwicklung

 

1.1

Im Bildungsgang

Eigene Arbeits- und Terminpläne der Bildungsgänge

1.2

Bild. in der digitalen Welt

 

 

Ausstattung/Anschaffung

Neuausstattung Räume A109, A111, C232, C233, C332, C331 mit Bildschirmen

Verausgabung GRW-Mittel 1. Charge (über die Stadt Bielefeld)

 

Did. Jahresplanungen

Lt. Beschlüssen der Bildungsgang- und Fachkonferenzen

 

 

 

Fortbildungen Medienkompetenz

27.09.: Smart-Technologien: Datensammlung für das Marketing

29.11.: Pädagogischer Tag zur Medienkompetenzentwicklung

 

 

 

Datenschutz

Datenschutzerklärung des Kollegiums (+ FB)

Recherche Logineo: welchen Nutzen bringt Logineo für das RRB

Lehrer- und Schülerdaten im Verwaltungsnetz unter datenschutzrechtlichen Gesichtpunkten

1.3

Europa/Sprachen

 

 

Sprachzertifikate

07.10: TRKI (SP: RU)

20.11.-27.11.: TRKI (MP: RU)

25.11 DELE (SN)

März 2018: LCCI (EN)

09.06.18 DELF (FR)

Juni/Juli 2018: BEC (EN)

 

DE-FR Teamwettbewerb

 

 

22. Januar 2018

 

 

Tag d. europäischen Sprachen

28. September

 

 

 

 

Sprachassistent Spanisch

Begleitung des laufenden Spanisch-Unterrichts durch die Sprachassistentin

 

Auslandspraktika HA

 

27.01.2018: Vorbereitungsseminar HA16

05.03.2018 – 31.03.2018: Auslandspraktikum

 

 

Auslandspraktika für Berufssch.

Fit für Europa (laufend)

Fit für Europa (laufend)

Fit für Europa (laufend)

§   Fit für Europa (laufend)

§   KIK

 

Auslandsprojekt, RU

07.10. bis 15.10. Kursfahrt Nowgorod

 

 

 

 

AIESEC

 

 

Projektplanung

Projektimplementierung

 

Projekt „Gesundheit 4.0“

1. Partnertreffen 17.10. Norwegen

 

2. Partnertreffen im April in Wien

 

 

HE-Intern. Begegnung

HE16a (16.10.-20.10.2017)

 

HE16b (13.11.-17.11.2017)

 

1.4

Heterogenität

Alle Angebote der Stadt Bielefeld in den Mitteilungen, bei allen AL und im Moodle-Lehrerzimmer

 

Berufsschule

Eigene Vertiefungs- und Förderkonzepte der Bildungsgänge

 

 

 

ABH-Vorstellung: 20.11. – 24.11.2017

ABH-Vorstellung 19.03.-23.03.2018

 

 

Vollzeitschulen

 

 

HA/HN

Lernstudio BR, MT: 2 Std./Woche im Stundenplan (FR, 1. + 2. Std)

 

HN: Fördermodule (MT, BR)

2 Std./Woche im Stundenplan (u.a. FR, 1. + 2. Std)

 

HN: Ganztagsklasse

Förderunterricht am Nachmittag

 

HN: Zukunftsschulen NRW

Konkrete Arbeitsplanung erfolgt im ersten Quartal in Absprache mit dem DBB-Detmold und dem EGB Bünde

 

 

Zwei FB‘ Zukunftsschulen

 

 

 

 

BF

Einführungstage

 

 

Betreuung durch Lehrer-Mentoren

Betreuung durch Lehrer-Mentoren

Praktikum

Betreuung durch Lehrer-Mentoren

 

IF

Projekte ‚Angekommen‘ (Stadt Bielefeld + Stiftungen)‚ Hand in Hand‘ (Böllhoff-Stiftung), Coloured Identities (Schülerpatenprojekt), individuelle Deutsch-Förderung (nach eigenen Möglichkeiten)

1.5

Bildung für Nachhaltigkeit

 

 

MEGA (Müll und Energiefragen gemeinsam anpacken)

§   Bielefelder Klimawoche (9/17)

§   ECON-Projekt: Förderung nachhaltiger Energiegewinnung + Elektromobilität

 

 

 

 

SoR/SmC

 

 

Aktionswoche im März

 

 

Fair-Trade-School

Faire Woche (18.09.17 – 22.09.17)

Faires Café am ECON-Tag

Dezember: Verkauf fairer Schoko-Nikoläuse

 

 

2.1

Personalentwicklung

Siehe auch FB

 

Kollegiale Hospitation

Phase 1: 4 - 5 Paare

Phase 2: 4 – 5 Paare

 

Mentoren-Programm

Für neu eingestellte Kolleginnen und Kollegen (Buc, Roh, Gor)

 

Cross-Mentoring-Programm

BBG, MLR

 

 

 

 

Personalgespräche

Konzeption und Diskussion des vorgeschlagenen neuen Verfahrens

Abstimmungsprozess Kollegium

Verabschiedung auf der Lehrerkonferenz

 

Mitarbeiterbefragung

Abstimmung über Ziel / Inhalt / Umsetzung der Mitarbeiter-Befragung (Gleichst., LR, AL)

Ggf. Durchführung der Mitarbeiter-Befragung

Ggf. Auswertung der Mitarbeiter-Befragung

 

COMET - Lehrermobilität

 

FB CLIL (EN) – Termin nach Absprache

FB Gesundheit (PL) – Termin nach Absprache

Abschlussbericht

2.2

Gesunde Schule

 

 

Schülergesundheit

 

 

Gesundheitstag

11.10.17: Schülergesundheitstag

 

 

 

 

Verkehrssicherheit

 

 

„Jeden kann es treffen“: 15.01. bis 19.01.

 

 

Schulsanitätsdienst

Einrichtung

Laufende Tätigkeit

Laufende Tätigkeit

Laufende Tätigkeit

 

Lehrergesundheit

 

 

AG Lehrer-Gesundheit

Planung des Päd. Tages am 06.03.2018

Pädagogischer Tag am 06. März

 

 

Antragstellung
„Gute gesunde Schule“

bis 28.09.: digitale Antragstellung

Termin für die Einreichung der Unterlagen (Phase 2) ist der 17. November 2017.

Ortstermine (Phase 3) liegen erfahrungsgemäß in einem Zeitraum von ca. Februar bis April

 

 

Fortbildung

29.09./30.09.: AL-Seminar

08.11.2017: Resilienz

06.03.2018.: Päd. Tag Lehrergesundheit

 

2.3

Fortbildung

 

 

FB für Klassenleitungen

 

 

21.02.-23.02.2018: Klassenlehrerfortbildung VZ

 

 

FB Medienkompetenz

27.09.: Smart-Technologien: Datensammlung für das Marketing

29.11.: Pädagogischer Tag zur Medienkompetenzentwicklung

 

 

 

FB Gesundheit

29.09./30.09.: AL-Seminar

08.11.2017: Resilienz

06.03.2018.: Päd. Tag Lehrergesundheit

 

 

Fachfortbildungen

In der Verantwortung der Bildungsgänge und Fachkonferenzen

3.1

Qualitätssicherung

 

 

Schulkultur/Lehrer

Gesprächsangebote zum Stundenplan

Rahmenprogramm Päd. Tag 1

14.12. Lehrerweihnachtsfeier

 

Rahmenprogramm Päd. Tag 2 (06.03.2018)

„Anregungen für die Stundenplanung“

12.07.2018: Lehrersommerfest

 

Schulkultur/Schüler und

Kooperationspartner

Kooperation mit der SV

Pausengestaltung (SSA)

15.12. Weihnachtsgottesdienst

21.02. Ausbildersprechtag

Verabschiedungsfeiern

 

Prozessoptimierungen/WMM

Digitalisierung und Vereinfachung von Abläufen nach eigenem Arbeitsplan

 

Organigramm DV

Erstellung eines Organigramms, dass die Aufgabenverteilung im DV-Team darstellt

 

 

3.2

Beratung

 

 

Herkunftsschulen

Laufende Unterrichtsprojekte lt. Verträgen mit den 3 Realschulen

 

Information und Beratung der Herkunftsschulen

11.11. bis 18.11. Woche der Berufsbildung Blfd.

 

 

 

 

14. oder 15.11. Realschultag am BK

 

 

 

 

Beratung an den Herkunftsschulen

Beratung an den Herkunftsschulen

Sa 03.02. Anmeldeberatungstag

Voreinschulung HN

 

Eigene Lernende

Berufsinformationsbörse CSB-HT

Lernaufgabe Bewerbung + BIT

Tag der Logistik

 

 

 

 

 

Messe My-Job (09.03. – 11.03.)

Messe Vocatium

 

 

Laufend in Abstimmung mit den AL: Beratung durch die Agentur für Arbeit

 

SP-AG: Beratungskonzept

Zielsetzung: Anpassung des bisherigen Beratungskonzeptes an neue Erfordernisse (Nach eigenen Planungen)

3.3

Unterstützung durch die SSA

u.a. Individualberatung der SuS, Kooperation mit außerschulischen Beratungsstellen, Kiwi-Projekt, Seminar gegen Prüfungsangst

  1. Langfristige Konzepte zu den Grundlagen der pädagogischen Arbeit unseres Berufskollegs sind in speziellen Texten erläutert. In diesen Konzepten sind folgende Themen angesprochen:
      
  2. Unterrichtsentwicklung

    • Konzepte der dualen Bildungsgänge
    • Medienkonzept
    • Europakonzept
    • Nachhaltigkeitskonzept
    • Konzept individuelle Förderung
        

    Personalentwicklung

    • Personalentwicklungskonzept
    • Gesundheitskonzept
    • Fortbildungskonzept
        

    Organisationsentwicklung

    • Qualitätssicherungskonzept
    • Unterrichtssicherungskonzept
    • Konzept Schulsozialarbeit
    • Beratungskonzept